Corona-Impro-Tagebuch_33-40

Welchen Anspruch formulierst du für dein Verständnis von frei improvisierter Musik? Hast du überhaupt einen Anspruch?

33 Heute waren wir (heimlich) draußen, da hat es ganz leise im Unterholz geknackt…
34 Today: Surfing on our deep, deep „Digital Enigmatic Coronocean“.
35 Unsere heutige Botschaft an Euch: „Homeoffice, Sachlichkeit, Tiefkühlpizza.“
36 Wäre es nicht schön, ein Wohnzimmer so weit wie ein Fabrikhalle zu haben?
37 Endlich: Tanz in den Mai – Hmmm… aber wer tanzt mit wem? Wir machen den Beat zu Eurem Disco-Distanz-Fox!
38 An Sonn und Feiertagen spielen wir ja meistens akustisch. Heute wussten wir    nicht so genau: Ist der Tag der Arbeit eigentlich ein „richtiger“ Feiertag? Da       geht’s ja um #Arbeit… Wir haben uns also aufgeteilt. Akemi spielt im Flügel     (unter heftiger Verwendung des   sogenannten „dritten Pedals“), Holger spielt        elektrisch (und probiert dabei sein neues Amp-Simulationskistchen aus –             letzte Woche mit Maske im Musikshop Axel in Essen gekauft. :-)
39 Heute in aller Kürze eine Aufzählung all dessen, was durch die Mund-Nasen-    Schutzmaske doch noch hindurchgehen könnte. Aber keine Angst! Eine Infektion durch das Internet – eher unwahrscheinlich!
40 … „systemrelevant“ – unser Vorschlag für das Unwort des Jahres.
Teile diesen Beitrag (ggf. AdBlocker anhalten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.