UNerHÖRTtaktlos

Im Jahr 2008 startete der Werkhaus e. V. gemeinsam mit Gerd Rieger die Initiative UNerHÖRT, eine Workshop- und Konzertreihe improvisierter Musik mit Profi- und Laienmusikern. Von Mai bis Oktober 2009 lief im Rahmen der UNerHÖRT-Reihe das Projekt UNerHÖRTtaktlos mit dem bewährten Konzept: In zwei Workshops wurden Musiker zusammengebracht und die unterschiedlichen Aspekte der improvisierten Musik erarbeitet. Die Ergebnisse dieser Workshops wurden in einem Abschlusskonzert im Stadttheater Krefeld vor Publikum präsentiert.

Was genau haben wir da eigentlich gemacht?

Zu Beginn der Workshops wurden Warm-Up-Improvisationen zu verschiedenen musikalischen Themen gespielt und reflektiert, um das musikalische und persönliche Kennenlernen zu fördern. In verschiedenen Räumen konnte anschließend zu den Schwerpunktthemen in kleineren Gruppen weiter gearbeitet werden. Die Teilnehmer vertieften dort die Erfahrungen vom Plenum und erarbeiteten eigene Beiträge und Umsetzungen des jeweiligen Themas. Am Ende eines Workshoptages wurden die Ergebnisse auf der Offenen Bühne präsentiert.

Immer dabei ist Gerd Rieger, Sozialpädagoge und Musiktherapeut, Familienvater und Mitgleid des Jazzclubs Krefeld. Gerd Rieger hat schon unterschiedliche Musikprojekte initiiert, unter anderem bei uns die UNerHÖRT-Reihe, die sich innerhalb kürzester Zeit großer Beliebtheit erfreute.

1. Workshop-Tag am 13. September mit Paul Hubweber

Paul Hubweber spielt seit seinem 17. Lebensjahr die Posaune, nachdem er sich zuvor an anderen Instrumenten versucht hatte. Mittlerweile hat er sich sowohl im Modern Creative Jazz als auch in der Improvisierten Musik eine Namen gemacht und mit Zahlreichen Größen dieser Genres zusammengearbeitet und verfügt über stattliche Diskographie. (Paul Hubweber in der Wikipedia)

Am 13. September führte er die Workshop-Teilnehmer in die Möglichkeiten für das Dirigat frei improvisierender Musiker ein. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit eigene Klangvorstellungen umzusetzen, selbst Erfahrungen mit dem Dirigieren zu machen und musikalische Konzepte umzusetzen. Die Teilnehmer spielten in kleinen Besetzungen und erarbeiteten Konzepte zur Strukturierung von Improvisationen.

2. Workshop-Tag am 25. Oktober mit Gesine van der Grinten und Christoph Irmer

Am 25. Oktober entstand unter der Anleitung von Gesine van der Grinten ein eigenständiger gemischter Chor, der durch Atem- und Vokaltraining einen eigenständigen Part beim Konzert übernehmen konnte. Der Chor erarbeitete mehrere kleine Vokalimprovisationen, die zu einem eigenen größeren Beitrag zum Konzert zusammengestellt wurden.

Gesine van der Grinten studierte an der Folkwang-Hochschule in Essen Operngesang. Als freischaffende Solistin verfügt sie über ein umfassendes Repertoire, hat bereits mehrere Musikproduktionen veröffentlicht und betätigt sich außerdem als Gesangs- und Atemtechniklehrerin. (Webseite Gesine van der Grinten)

Unter Leitung von Christoph Irmer wurde am gleichen Tag das Konzept des Dirigates vertieft. Irmer vermittelte die Zeichensprache des London Improvisors Orchestra. Die Symbole werden international gebraucht und erleichtern die musikalische Orientierung bei der Gestaltung von Konzerten mit großen Orchestern.

Christoph Irmer studierte Schulmusik in Kassen und anschließend Violine an der Musikhochschule Köln-Wuppertal. Zu den musikalischen Stationen seines Lebens gehören das Improvisationsorchester der DOKUMENTA IX, Tourneen und Festivals mit zahlreichen hochkarätigen Musikern und er ist festes Mitglied des London Improvisors Orchestra. (Christoph Irmer bei Wikipedia)

UNerHÖRTtaktlos – Das Konzert am 26. Oktober 2009

Unter der Leitung von Christoph Irmer entstand ein UNerHÖRT-Orchester, das sich am Montag, den 26. Oktober 2009 im Stadttheater Krefeld vorstellte. Das Stadttheater Krefeld feierte im September 2009 Wiedereröffnung nach etwa einjähriger Sanierung. Dem Werkhaus e. V. stand für die Realisierung des Konzerts das Glasfoyer des Theaters, das mit einer kleinen Bühne, Lichtanlage, guter Akkustik und Platz für rund 100 Zuschauer sowie Bewirtungsmöglichkeit ausgestattet ist, zur Verfügung.

Über 80 Besucher kamen in das Stadttheater, um die Aufführung von UNerHÖRT zu erleben! 32 MusikerInnen nahmen an dem Konzert teil!

Gerd Rieger begrüßte die Zuschauer und die etwa 30 Musikerinnen und Musiker. Er moderierte den Abend und erläuterte das Konzept frei improvisierender Musik. Durch seinen Beitrag versuchte er auch die Bedenken vor Chaos, einer unverständlich strukturlosen Musik zu mildern und das Publikum auf neue Klänge und Hörerlebnisse einzustimmen.

Das Konzert begann mit dem Auftritt des UNerHÖRT-Orchesters unter der Leitung von Christoph Irmer. Im Anschluss wurden kleine Solo-, Duo- und Trio-Beiträge der Teilnehmer aufgeführt. Nach der Pause begann die Vokalgruppe mit ihrer Darbietung. Anschließend wurden wieder kleinere Beiträge vorgestellt. Den Abschluss bildete das Orchester mit einem längeren Beitrag. Diesmal übernahmen die Musiker selbst die Leitung. Die Dirigenten wechselten sich nach gewisser Zeit ab und gestalteten ein optisch und musikalisch überraschendes Ergebnis. Die Zuhörer erlebten einen abwechslungsreichen vergnüglichen Abend.

Das Konzert fand beim Publikum großes Lob und Zustimmung!

Krefeld, den 17.11.2009
Gerd Rieger und Georg Dammer

Teile diesen Beitrag (ggf. AdBlocker anhalten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.