Maus in der Krippe

Traditionen sind so eine Sache. Sie scheinen manchmal überholt, selbst hat man vielleicht mit kindheitsbedingten Erinnerungen, wiederkehrenden Festen oder Aktivitäten schon abgeschlossen, sie hinter sich gelassen. Dennoch tragen sie meist, besonders wenn sie religiös geprägt sind, eine Aussage, einen wichtigen Kern in sich, der Beachtung verdient. Zum Beispiel St. Martin die Solidarität, die Fastenzeiten als Zeit des Verzichts, der Besinnung auf das Wesentliche, Weihnachten, das „Fest der Liebe“, der Wende und Hoffnung, der Menschwerdung, des Beschenkens von lieben Mitmenschen. Auch wenn der Werkhaus e. V., und damit eingeschlossen das SpieDie, nicht religiös gebunden ist, einen eher humanistischen Ansatz verfolgt, fließen in die zyklische Arbeit besonders im Spielhaus Bräuche und Traditionen ein. Da sei u. a. gedacht an Karneval mit einer großen Rosenmontagsparty oder eben auch an Weihnachten mit einer Jahresabschlussfeier für die ganze Familie.

Krippe

Zum Brauch gehört es seit vielen Jahren dann auch einen geschmückten Tannenbaum im Café auf zu stellen und darunter eine Krippe zu platzieren. Erarbeitet wurde die strohbedeckte Krippe aus Korken. Die ebenfalls aus Korken bestehend Figuren wurden mit Gliedmaßen und Köpfen aus Perlen zusammengesetzt. Dienen sollte sie zunächst als Modell zum anregenden Nachbau für Kinder auf dem Besonderen Weihnachtsmarkt vor vielen Jahren schon. Sonja Trippelsdorf, langjährige Mitarbeiterin im Werkhaus und SpieDie (✝ 2010) half, die aus einfachen Rest- und Naturmaterialien gebaute Krippe zu kreieren. Versteckt, auf einer Fensterbank sitzend, lauert in dem Stall eine winzige Maus. Gerade mal ein paar wenige Millimeter groß. Entdeckt werden kann sie nur beim genauen reinsehen in das windschiefe Gebäude, das an einen einfachen Stall erinnern sollte.

Klamme Finger hatten die Kinder beim Gestalten ihrer eigenen Krippen auf dem Besonderen Weihnachtsmarkt. Aber stolz trugen sie die Gebilde nach Hause. Auch im SpieDie wurden anlässlich der jährlich stattfindenden Adventskalender-Spiele noch Krippen gebastelt. Einige fanden den Weg in eine Ausstellung in der Markus-Kirche. Die Zeitungen berichteten darüber aber kaum jemand entdeckte die kleine Maus. Finden kann man sie nur wenn man zur Weihnachtsfeier ins SpieDie kommt, dieses Jahr am 21. Dezember, oder manchmal als Schmuck auf dem Besonderen Weihnachtsmarkt am Werkhaus-Stand.

Weihnachtsfeier


Geheimes SpieDie ist eine Geschichten-Reihe von Helmut Boeck, langjährigem Mitarbeiter des Werkhaus e. V. und ehemaligem Leiter des SpieDie- Er erinnert sich und lüftet „Geheimes“, macht in lockerer Berichterstattung Verborgenes sichtbar. Wer noch weitere Geschichten auf Lager hat, kann sich bei uns melden.

Teile diesen Beitrag (ggf. AdBlocker anhalten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.