Corona-Impro-Tagebuch_48-53

Improvisation Musik aus dem Stegreif. Welch schönes Wort: Stegreif.

Man »steht« da und »greift« nach Worten, könnte man denken, tatsächlich leitet sich »Stegreif« aber von ahd. stegareif = Steigbügel ab. Eine Rede »aus dem Stegreif« halten hieß also früher, dafür noch nicht einmal vom Pferd abzusteigen.
Auch wir steigen bei der Improvisation nicht vom Pferderücken hinab, sondern stehen sicher im stegareif.

48 Heute hat Holger seinen Schüler*innen ein Arbeitsblatt über die Geißler des       Pestjahres 1349 gestellt. Dort steht: „Die Geißler waren Menschen, die in zerrissenen Kleidern, die Gesichter mit Asche geschwärzt, singend und betend von Ort zu Ort zogen und sich dabei selbst mit Gerten schlugen –  sie geißelten sich. Auf diese Weise wollten sie erreichen, dass die Pest aufhörte.“ (in : Soundcheck 1. Braunschweig 1999, S. 137)
49 Fühlt Ihr Euch auch manchmal wie im Schraubstock?
50 Feiert mit uns: 50 Tage systematische irrelevanZ. Danke für’s Zuhören bis hierher!
51 Urlaub?
52 Heute geht es um „Bodenhaltung“ – wir waren komplett am Boden. Die andere Frage wäre: Was hält uns eigentlich am Boden?
53 Heute haben wir alle Oberflächen gewischt, natürlich anti-viral. Das war ganz schön anstrengend!
Teile diesen Beitrag (ggf. AdBlocker anhalten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.