3333 – Fünfzehn Bäume für Uerdingen

Zur Besichtigung und zum Angießen von Bäumen, die von der Krefelder Firma Cargill Deutschland GmbH im Rahmen der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ gespendet und von einer Fachfirma an verschiedenen Stellen im Stadtbezirk Uerdingen gepflanzt wurden, trafen sich jetzt Vertreter*innen der Cargill Deutschland GmbH mit Sitz in Krefeld, der Stadt Krefeld, des Naturschutzbundes Krefeld/Viersen und der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ im Stadtpark Uerdingen an der Parkstraße in Höhe der Kastanienstrasse. Dazu begrüßte die Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Renate Krins, nicht nur den Manufacturing Excellence Manager der Cargill Deutschland GmbH, Dr. Ralf Wegefahrt, sowie Melanie Steinberg vom Vorstand des Cares Council (Gesellschaftliches Engagement) von Cargill, sondern auch die zuständigen Sachgebietsleiter Joachim Kössl (Fachbereich Umwelt und Verbraucherschutz der Stadt Krefeld) und Marc Grotendorst (Kommunalbetrieb Krefeld) sowie Gabriele Butzke-Weil und Bodo Meyer vom Naturschutzbund Krefeld/Viersen.

Im Bild: Ortstermin zur Besichtigung und zum Angiessen von Bäumen, die im Stadtpark Uerdingen gepflanzt wurden: Die Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Renate Krins (2.v.l.) begrüßt den Manufacturing Excellence Manager der Cargill Deutschland GmbH, Dr. Ralf Wegefahrt (2.v.r.), Melanie Steinberg (rechts) vom Vorstand des Cares Council (Gesellschaftliches Engagement) von Cargill, die zuständigen Sachgebietsleiter Joachim Kössl (3.v.r) vom Fachbereich Umwelt und Verbraucherschutz der Stadt Krefeld und Marc Grotendorst (links) vom Kommunalbetrieb Krefeld sowie Gabriele Butzke-Weil (3.v.l.) und Bodo Meyer (Mitte) vom Naturschutzbund Krefeld/Viersen.

Dabei erinnerte Renate Krins daran, dass die Firma Cargill Deutschland GmbH mit Sitz in Krefeld im Rahmen der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ in den Jahren 2020 und 2021 bereits fünfundzwanzig Bäume gespendet habe, die im Krefelder Zoo, im Stadtpark Uerdingen und an der George-Marshall-Straße in Krefeld-Linn gepflanzt wurden. Gleichzeitig brachte sie ihren Dank und ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass das Unternehmen nunmehr weitere fünfzehn Bäume gespendet habe, die bereits an verschiedenen Stellen Stadtbezirk Uerdingen gepflanzt wurden. Das komme Mensch, Natur und Klima zugute. 

Im Bild: Die Atlas-Zeder, die im Stadtpark Uerdingen gepflanzt wurde.

Es seien die Bäume Nr. 1558 bis 1573 von 3333 Bäumen, die die Initiative insgesamt pflanzen wolle. Ihr Dank galt auch der Firma GartenCultur Meerkamp, die die Bäume sach- und fachgerecht ins Erdreich gesetzt hat, sowie den zuständigen Teams von DiplomIngenieur Marc Grotendorst vom Kommunalbetrieb Krefeld und Diplom-Geograph Joachim Kössl vom Fachbereich Umwelt und Verbraucherschutz der Stadt Krefeld, die die Pflanzstellen festgelegt und die dafür geeigneten Baumsorten ausgewählt hätten, die bei verschiedenen Baumschulen aus Nah und Fern beschafft konnten.

Wie Marc Grotendorst und Joachim Kössl erläuterten, handele es sich bei den Bäumen um vier Hainbuchen, eine Zerr-Eiche, eine Winterlinde, eine Silberlinde, eine Altas-Zeder, zwei Berg-Ulmen, einen Amur-Korkbaum, eine Chilenische Araukarie, ein Peka-Nussbaum, eine Krim-Linde und einen Seidenbaum, die nicht nur der Ergänzung des Baumbestandes im Stadtbezirk Krefeld-Uerdingen dienten, sondern die auch „zukunftsfähig“ seien und sich – auch im Hinblick auf den Klimawandel – durch Resistenz gegen Hitze und Trockenheit, eine kompakte Wuchsform sowie Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten und Schädlinge auszeichneten, wie die Baumexperten bei der Besichtigung und beim Angießen der sechs Bäume (eine Silberlinde, zwei Hainbuchen, eine Winterlinde, eine Zerr-Eiche und eine Atlas Zeder), die an der Parkstrasse in Höhe der Kastanienstrasse in Krefeld-Uerdingen ins Erdreich gesetzt wurden, feststellten.

Im Bild: Angießen einer Winter-Linde, die im Stadtpark Uerdingen gepflanzt wurde, durch Melanie Steinberg (Cargill Deutschland GmbH), Joachim Kössl (Stadt Krefeld), Bodo Meyer und Gabriele Butzke-Weil (Naturschutzbund Krefeld/Viersen), Dr. Ralf Wegefahrt (Cargill Deutschland GmbH) Marc Grotendorst (Kommunalbetrieb Krefeld) und Renate Krins, Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ (v.l.n.r.).

Für die Cargill Deutschland GmbH lobte deren Manager Dr. Ralf Wegefahrt das „beispielhafte bürgerschaftliche Baumvermehrungsprogramm“ der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, das die Cargill Deutschland GmbH immer wieder gerne unterstütze. Cargill investiere in lokale Gemeinden durch wirtschaftliche Entwicklung, Partnerschaften und Spenden sowie freiwillige Einsätze seiner Mitarbeiter*innen. Außerdem unterstütze die Cargill Deutschland GmbH über ihre Betriebsstätten und die von Mitarbeiter*innen geleiteten Gruppen (die Cargill Cares Councils) bürgerliche und gemeinnützige Organisationen in ihren lokalen Gemeinden. Die Cargill Cares Councils nähmen Themen auf, die den Gemeinden wichtig seien. Dazu gehöre aktuell auch die Vermehrung und Verbesserung des Baumbestandes.

Im Bild: Im Dialogam Rande der Baumbesichtigung im Stadtpark Uerdingen: Cargill Manager Dr. Ralf Wegefahrt (links), Diplom-Geograph Joachim Kössl (Mitte) und Schirmherrin Renate Krins (rechts). 

Zur Cargill Deutschland GmbH: Seit über 60 Jahren steht die Cargill-Maisstärkefabrik in Krefeld-Linn – direkt am Rheinhafen. Dort produziert Cargill aus dem Rohstoff Mais hochwertige Stärken und Süßungsmittel für die Lebensmittel- und technische Industrie. Typische Anwendungsbereiche sind z.B. Marmeladen und Konfitüren, Bonbons, Gummibärchen und Kaugummi sowie Puddingpulver und viele weitere Fertigprodukte zum Anrühren. Darüber hinaus wird Maisstärke von Cargill für technische Anwendungen in der Papier- und Wellpappenindustrie benötigt. Am Cargill-Standort in Krefeld sind mehr als 550 qualifizierte und engagierte Fachkräfte in unterschiedlichen Aufgabenbereichen der Produktion und der Verwaltung beschäftigt.

Zur Initiative „3333 Bäume für Krefeld“: Die Initiative entstand im Jahr 2007, nachdem der Orkan Kyrill am 18. Januar 2007 allein in Krefeld über 12000 Bäume entwurzelte. Inspiriert durch das Bodendenkmal 7000 Eichen – Stadtverwaldung statt Stadtverwaltung – von Joseph Beuys (geb. 1921 in Krefeld), war das die Geburtsstunde der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, die von dem Krefelder Künstler Caco und Georg Dammer vom Krefelder Werkhaus e.V. ins Leben gerufen wurde.
Den ersten Baum pflanzte die Initiative am 15. November 2007 im Park des Krefelder Alexianer-Krankenhauses direkt neben dem Joseph-Beuys-Denkmal, das die Initiative inklusive einer Basaltstele dort installiert hat. Die Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ versteht sich als ein aktiver sozio-kultureller Beitrag mit künstlerischer Intention, der sich auf Bürgerbeteiligung basierend an der Stadtplanung und Stadtgestaltung beteiligt – ganz im Sinne des angewandten Kunstbegriffs von Joseph Beuys.
 Fast alle Bäume wachsen in den Grünanlagen von sozialen Einrichtungen wie Kindertagesstätten, Kliniken, Krankenhäusern, Schulen, Behinderten- und SeniorenWohnheimen, aber auch in den Krefelder Stadtparks, auf Plätzen und an Wegen im gesamten Krefelder Stadtgebiet – und natürlich in der Rheinstadt Uerdingen.

Initiative „3333 Bäum für Krefeld“ |c/o Werkhaus e.V., Baumbüro, Südbahnhof |47805 Krefeld – Saumstraße 9 |Telefon: 02151-5301812 – Telefax: 02151-5301819 | eMail: initiative3333@t-online.de oder initiative3333@t-online.de | www.3333baeume.de

Spendenkonto bei der Sparkasse Krefeld:
IBAN DE74 3205 3205 0000 0000 0067 67

Schirmherrin: Renate Krins | Administration: Georg Dammer | Koordination: Peter Könen | Fachberatung: Peter Büssem – Baumschule Büssem

Teile diesen Beitrag (ggf. AdBlocker anhalten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.