südsam: flaneure, komplizen und geschichten

flaneure sammeln performative elemente für das kooperationsprojekt südsam. der südraum wird zum ausgangsort wundersamer, vielleicht auch seltsamer geschichten.

die akteur.innen laden das publikum in den südbahnhof auf eine fiktive südliche piazza ein, zum gemeinsamen flanieren und corso gehen, zu gesprächen bei kaffee, wasser und wein, zu ungewöhnlichen begegnungen, zum ausprobieren, vorlesen und sich vorlesen lassen, zum zuhören und mitmachen, zum gemeinsamen inszenieren des „südsam“ südlichen im süden von krefeld.

davor flanieren die flaneure durch die südstadt und finden geschichten des alltäglich sonderbaren oder auch banalen. es liegt im auge, an der wahrnehmung des flaneurs, was gesehen und wie erzählt wird.

der flaneur lebt seinen weg, unaufgeregt und fokusiert auf sein sein.

mit
georg dammer, isabel mankas-fuest,
nora m. maciol, inka probst,
helmut wenderoth und ihren
erlebnissen beim flanieren
durch den krefelder süden

südsam ist ein soziokulturelles kooperationsprojekt von werkhaus e.v. und KRESCHtheater

gefördert vom

über

Teile diesen Beitrag (ggf. AdBlocker anhalten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.